Nutzer-Umfrage: So denken unsere User

 

"Gibt's das auch online?"

Was suchen sie? Was wollen sie? Und wie gelangen sie zu Ihnen und Ihren Kursen? Die Nutzer unserer Weiterbildungsplattform kommen tagtäglich mit den unterschiedlichsten Wünschen und Bedürfnissen auf uns zu. Die einen suchen individuelle Beratung für ihren nächsten Karriereschritt. Andere wissen genau, was sie wollen und stellen eine konkrete Suchanfrage. Wieder andere sind arbeitssuchend und noch unschlüssig, in welche Richtung der berufliche Weg führen mag. Der regelmäßige, intensive Kontakt zu unseren Nutzern ist dem Team von kursfinder.de eine Herzensangelegenheit: Nur so können wir unser Portal dem Bedarf entsprechend weiterentwickeln. In unserer Nutzer-Umfrage gehen wir daher jedes Jahr der Frage auf den Grund: Na, wer stöbert denn da auf kursfinder.de?

Die Ergebnisse unserer Befragung Ende 2020/Anfang 2021 zeigen, dass das vergangene Jahr in vielerlei Hinsicht ein besonderes Jahr war, in dem sich durch die Corona-Pandemie Trends verschoben haben, sich die Nachfrage stark gewandelt hat. 230 Weiterbildungssuchende nutzten die Gelegenheit, uns Feedback zu geben. Anhand dessen lassen sich drei maßgebliche Entwicklungen feststellen:

  • Unsere Nutzer suchen vermehrt für sich selbst nach Weiterbildungen und kommen selbst für deren Kosten auf.
  • Die Nachfrage im Bereich Online-Kurse wächst.
  • Das Thema Förderung” gewinnt zunehmend an Bedeutung.

Arbeitnehmer zeigen verstärkt Eigeninitiative

91 % der Nutzer stöbern auf kursfinder.de, um eine passende Weiterbildung für sich selbst zu finden. Die Anzahl derer, die im Auftrag unser Weiterbildungsportal nutzen, um etwa Kurse für Mitarbeiter oder Angestellte auszusuchen, ist mit 9 % rückläufig. Daran lassen sich die Folgen der Corona-Pandemie ablesen: Vom Unternehmen gesteuerte Personalentwicklung ist in vielen Firmen in der Prioritätenliste nach unten gerutscht, sei es aus mangelnden finanziellen oder personellen Ressourcen. So kommt es, dass ein Großteil der Befragten (45 %) die Kosten für eine Weiterbildung selbst stemmt, während nur noch rund ein Drittel angibt, dass der Arbeitgeber (32 %) für die Kosten aufkommt. Damit wächst auch das Interesse am Thema Förderung”: Für rund jeden dritten Nutzer ist es eher bis sehr wahrscheinlich, dass er Fördermöglichkeiten für die gewünschte Weiterbildung nutzen wird. In unserer Vorjahresumfrage war das Interesse an geförderten Weiterbildung mit rund 14 % nur etwa halb so groß.

Ist durch die Corona-Pandemie nun alles anders? Nicht ganz! Die Motivationsgründe, eine Weiterbildung zu besuchen, sind dieselben wie zuvor: So landet der Wunsch, sich in der aktuellen Position weiterzuentwickeln, weiterhin auf Platz 1 (41 %), gefolgt von der Neuorientierung in Form eines Jobwechsels, Berufswechsels oder nächsten Schrittes auf der Karriereleiter (22 %). Auch bei der Wahl der passenden Weiterbildung spielen dieselben drei Faktoren eine Rolle, die schon vor der Corona-Pandemie für unsere Portalnutzer maßgeblich waren: So führen die Umfrageteilnehmer das Erlangen einer bestimmten Zertifizierung als wichtigsten Faktor an, gefolgt vom guten Ruf und den positiven Bewertungen des Kurses und Kursanbieters. Auf Platz drei landet die Möglichkeit, die Kursinhalte an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können.

PS_User-Umfrage_Stats

Pluspunkt Nummer 1: mehr Flexibilität

Die Zeit der Krise sinnvoll nutzen: Auf die Frage, inwieweit die Corona-Pandemie die Bereitschaft, an einer Weiterbildung teilzunehmen, beeinflusst hat, gibt zwar die Hälfte (49 %) keine Beeinträchtigung der Weiterbildungsbereitschaft an. Doch 37 % der Befragten sprechen von einer erhöhten Bereitschaft. Sie fügen überwiegend folgende Gründe an:

  • Veränderungen erfordern neues Wissen
  • mehr Zeit durch Kurzarbeit, Home-Office, fehlende Reisezeiten, Arbeitslosigkeit
  • mehr Online-Angebote, die sich leichter in den Arbeitsalltag integrieren lassen

Das führt uns zu einem der Haupttrends im Bereich Weiterbildung: die zunehmende Nachfrage nach Online-Kursen (siehe Seite 9). Lag in Online-Angeboten während des Lockdowns im Frühjahr 2020 die einzige Möglichkeit, sich weiterzubilden, so hat diese Form der Weiterbildung durch die Zwangslage an Ansehen gewonnen: Viele sind dadurch überhaupt erst mit Online-Seminaren in Berührung gekommen. 6 von 10 Befragten geben an, schon einmal an einem Online-Seminar teilgenommen zu haben – und beschreiben die Erfahrungen damit mehrheitlich als positiv. Die Befragten schätzen neben der zeitlichen und räumlichen Flexibilität vor allem die Möglichkeit, im eigenen Tempo zu lernen. Diese Vorteile trösten über technische Schwierigkeiten hinweg und lassen erahnen, dass Online-Seminare nachhaltig zu den Gewinnern der Corona-Pandemie zählen. Wer sich als Seminaranbieter für die Zukunft wappnen will, fährt also besser zweigleisig: online und präsent. Schließlich fragen unsere Nutzer immer häufiger: Gibt’s das auch online?”

 

Mehr zu den Trends

Diesen Beitrag sowie viele weitere spannende Inhalte finden Sie in unserem Kursbarometer.

Picture of Vanessa Schäfer
Vanessa Schäfer

Vom Fachbuchverlag über Zeitungsjournalismus hin zu kursfinder.de: Als kreativer Kopf erstellt Vanessa im Mannheimer Büro unsere redaktionellen Beiträge und Pressemitteilungen – und bietet so abwechslungsreichen Lesestoff rund ums Thema Weiterbildung und Berufsalltag.