Kundenbeziehungen auf Distanz stärken

Lead Optimierung News

Bei manchen ist der gewöhnliche Arbeitsalltag wieder mitten im Gange. Bei anderen arbeitet die Belegschaft weiterhin im Home-Office, Geschäftsreisen sind gecancelt und damit auch Kundenbesuche. Wer gewöhnlich viel direkten Kundenkontakt hat, im Außendienst oder im Vertrieb arbeitet, steht womöglich gerade vor denselben Herausforderungen wie unsere Sales-Mitarbeiter: Wie lassen sich ohne Kundenbeziehungen auf Distanz stärken? Unsere 7 Tipps geben Ihnen bei der Arbeit mit Kunden aus der Ferne Hilfestellung.

 

1. Nutzen Sie nach Möglichkeit Videoanrufe

Ein Videoanruf hat immer Vorrang vor einem normalen Telefongespräch. Den Gesprächspartner sehen zu können, erleichtert die Kommunikation und stärkt die Bindung. Wenn Sie die Möglichkeit haben, mit Anwendungen wie Zoom, Skype oder Microsoft Teams zu arbeiten, stellen Sie die Webcam an. So lassen Sie nicht nur Mimik und Gestik sprechen, sondern schaffen auch etwas Vertrautes, indem Sie Ihrem Gesprächspartner Einblicke in Ihren Arbeitsplatz geben, egal ob dieser gerade im Büro, unterwegs oder im Home-Office sein mag.

 

2. Kennen Sie die Kommunikationswünsche Ihres Kunden?

Gab es bislang einen regelmäßigen Turnus, in dem Sie Ihren Kunden besucht haben? Da Corona die Arbeitswelt stark verändert, sollten Sie darüber mit Ihrem Kunden reden. Wie sieht derzeit sein Arbeitsalltag aus? Wie oft sollten (Online-)Termine stattfinden? Welche Zeit kann er dafür entbehren? Braucht er im Vorfeld Unterlagen? Wie früh erwartet er eine Einladung? Machen Sie sich mit den Kommunikationswünschen Ihres Kunden vertraut. Diese haben sich womöglich durch die Umstände der letzten Monate etwas verändert.


3. Bieten Sie dem Kunden Unterstützung

Benötigt Ihr Kunde Unterstützung bei einem Video-Call? Weiß er nicht, wie sich damit ein virtuelles Meeting umsetzen lässt? All die Tools für virtuelle Meetings verfügen über Funktionen, die die Zusammenarbeit auf Distanz erleichtern. Machen Sie Ihren Kunden damit vertraut. Statt einen Kundenbesuch abzusagen, weil er Corona-bedingt derzeit vielleicht nicht möglich ist, lohnt es sich, auf ein virtuelles Meeting mit einer tollen Präsentation und Interaktionsmöglichkeiten umzusteigen. So lernt der Kunde unmittelbar, wie wertvoll virtuelle Meetings sein können.

 

4. Fassen Sie sich so kurz wie möglich

Die Zeit ist für viele momentan knapper denn je: Viele Unternehmen haben Kurzarbeit angemeldet, andere haben mit Mehraufwand zu kämpfen. Umso wichtiger ist, dass Sie die Zeit im Auge behalten. Sehen Sie zu, dass Sie die Besprechungszeit knapp halten. Versuchen Sie, die Agenda zu straffen und konzentrieren Sie sich auf die Punkte, die gerade wirklich wichtig und relevant sind. Falls Sie mit Folien arbeiten, versuchen Sie die wesentlichen Inhalte des Meetings auf drei bis fünf Folien visuell vereinfacht darzustellen.

 
5. Hören Sie dem Kunden gut zu

Seinem Gesprächspartner zuzuhören, sollte selbstverständlich sein. In der Krise ist das jedoch wichtiger denn je. Zeigen Sie sich empathisch: Seien Sie offen für die Fragen und  Probleme Ihres Kunden. Erkundigen Sie sich nach seinen Herausforderungen. Derzeit gibt es noch viele Unsicherheiten, dennoch müssen überall Entscheidungen getroffen werden. Unterstützen Sie Ihren Kunden durch gute Ideen, mit denen seine genannten Probleme jetzt gelöst werden können.

 

6. Wie wäre es mal mit einem Lob?

Jeder erlebt durch die Corona-Pandemie Veränderungen in seinem Alltag. Der damit einhergehende Frust ist nachvollziehbar. Wir neigen jedoch dazu, uns auf das zu fokussieren, was nicht gut läuft, anstatt das wertzuschätzen, was funktioniert. Schrecken Sie also nicht davor zurück, Ihren Kunden für das zu loben, was er gerade besonders gut macht. Jeder bekommt hin und wieder mal anerkennend auf die Schulter geklopft. Das ist gut für das Selbstvertrauen.

 

7. Lernen Sie die Kunst des Smalltalks

Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn: Smalltalk. Für die Pflege von Kundenbeziehungen ist Smalltalk immens wichtig. Nutzen Sie also jede Gelegenheit, um mit Hilfe von Smalltalk mehr über Ihr Gegenüber zu erfahren. Smalltalk ist großartig, um Gemeinsamkeiten zu entdecken. Smalltalk zeigt Interesse an unserem Gesprächspartner. Wer mit Smalltalk ein Meeting beginnt, kann damit den weiteren Verlauf beeinflussen. Es ist ein Weg, um tiefere Beziehungen aufzubauen.

 

Nutzen Sie jede Möglichkeit, um Kundenbeziehungen trotz Distanz zu stärken. Nehmen Sie sich Zeit, um auf den Kunden einzugehen. Neue Technologien mögen vielleicht anfangs eine Hürde sein, in der aktuellen Zeit jedoch auch eine Brücke. So können Beziehungen aus der Ferne aufrechterhalten und vertieft werden. Jede Kundenbeziehung, die Sie jetzt stärken, wird nachhaltig davon profitieren. Die Mühe lohnt sich!

 

Picture of Vanessa Schäfer
Vanessa Schäfer

Vom Fachbuchverlag über Zeitungsjournalismus hin zu kursfinder.de: Als kreativer Kopf erstellt Vanessa im Mannheimer Büro unsere redaktionellen Beiträge und Pressemitteilungen – und bietet so abwechslungsreichen Lesestoff rund ums Thema Weiterbildung und Berufsalltag.